Glossar zu Virtuellen Welten

Eine gute Handvoll an Begriffen sollte man kennen, um sich leichter in SL™ umzutun. Hier die wichtigsten:

ALT:

Zahlreiche -> Residents in SL™ betreiben mehr als einen Account, haben mehr als einen -> Avatar. Diese Mehrfachaccounts werden als „ALT“ bezeichnet.

AO:

Abkürzung für Animation Overrider: Werden als -> Attachment am -> Avatar getragen und überschreiben die Standard-Animationen für die üblichen Bewegungen wie Stehen und Laufen.

Augmented Reality:

In der Übersetzung „erweiterte Realität“: Dabei werden technisch Zusatzinformationen zu den realen Sinneswahrnehmungen eingespielt. Bekannt sind etwa Augmented Reality Systeme, die mittels Kamera und Unterstützungssoftware sowie taktiler Zusatzgeräte Informationen in Helme, Visiere, Datenhandschuhe einspielen. Die nicht-totale -> Immersion unterscheidet ARS von Virtueller Realität.

AR:

Abkürzung für „Abuse Record“, also eine offizielle Beschwerde über einen -> Resident oder -> Griefer, die zum Betreiber -> Linden Lab gesendet wird.

Attachment:

Ein -> Objekt, das ein -> Avatar anziehen – also an sich „anhängen“ – kann. Meist Kleidung, Waffen, Assecoires etc.

Ava:

Gebräuchliche Kurzform für -> Avatar.

Avatar:

Der Avatar ist der aus Pixeln zusammengesetzte Stellvertreter eines Besuchers oder Spielers in einer Online-Umgegung. Er repräsentiert den Besucher als virtuelle „Spielfigur“, als Alter Ego, in Spielen und Plattformen wie Second Life®. Avatare können fast jede Gestalt annehmen: Menschen- oder tierähnliche Formen, abstrakte und amorphe Designs.

-> Furry

-> Tiny

Ban Lines:

Landbesitzer z. B. von -> Private Islands können anderen -> Residents den Zutritt verwehren oder nur zu bestimmten Zeiten erlauben: dazu ziehen sie „Bannlinien“ um ihr Gelände. Rote Bänder und kleine Hinweistafeln zeigen sie an.

Bewegung / Steuerung:

-> Avatare können mit den WASD-Tasten auf der Tastatur vor, zurück und seitlich bewegt werden; oder mit dem eingeblendeten Bewegungsmenü mit Pfeilen für alle Richtungen, Sprünge rauf und runter sowie dem -> Fliegen.

Bling:

Wie im -> RL auch: je mehr „Bling“, je cooler oder reicher sieht man aus. Bling sind Partikel, die ein Glitzern und Funkeln bei Schuhen, Kleidung oder Schmuck der -> Avatare erzeugen.

Campen/Camping:

Leichter kann man kaum Geld verdienen: Wer sich als Avatar längere Zeit auf einem Camping Chair oder einem -> Dancepad in SL™ aufhält, erhält dafür vom Betreiber dieser Stühle oder Positionen kleine Summen in -> Linden-Dollar. Hintergrund: So füllen Anbieter ihre Locations mit Publikum, das wiederum weitere Avatare anzieht. Eine gefüllte Location wird bei den „beliebtesten Events“ in der Suchoption angezeigt.

Chat:

Zeitsynchrones Kommunikationsmittel -> inworld. Chats sind öffentlich: Alle Avatare in der Nähe des Senders können mitlesen und antworten.

-> IM

-> Notecard

Client:

Jeder SL™-Nutzer muss ein kostenloses Programm, den Client, herunterladen, um SL™ zu betreten.

Covenant:

Eine Art Mietvertrag, regelt als Nutzungsvereinbarung die Rechte und Pflichten zwischen Landbesitzern und Käufern oder Mietern der Grundstücke, vor allem die Verhaltensregeln und die Höhe des -> Tiers.

Dancepad:

Ausgezeichnete runde Fläche auf dem Boden von speziellen Event-Locations wie Discos, die verschiedene Tanzstile anbieten. Bewegt sich ein -> Avatar auf ein Dancepad, kann er über das Auswahlmenü i. A. einen Tanzstil auswählen und wird in die entsprechende Bewegung versetzt. In manchen Fällen zahlt der Betreiber der Location den Avataren dafür ein „Honorar“ in -> Linden-Dollar, um die Location zu füllen.

-> Campen

-> Poseball

Dancesphere:

Nach demselben System wie beim -> Dancepad sind hiermit Bälle bezeichnet, die über speziellen Locations wie Discotanzflächen schweben und den -> Avatar ebenfalls in Bewegung setzen.

-> Poseball

Fliegen:

In SL™ können alle -> Avatare fliegen, was praktisch ist, um sich über -> Regionen oder -> Islands Überblick zu verschaffen. Das Fliegen macht weitere Transportmöglichkeiten wie Autos, Motorräder oder Boote eigentlich überflüssig, doch sind dies Statussymbole wie im -> RL eben auch.

Flightband:

Obwohl -> Inworld jeder -> Avatar fliegen kann, kann er nicht beliebig hoch steigen. Um spezifische Höhen zu erreichen, muss man besondere „Berechtigungen“ für diese so genannten Flightbands haben.

Freebie:

Objekte, die andere Benutzer kostenfrei zur Verfügung stellen. Das können etwa Kleidung, Schmuck, Fortbewegungsmittel (Autos, Motorräder, Surfboards etc.) oder Assecoires sein.

Furry:

-> Avatare in Tier- oder tierähnlicher Gestalt, manchmal auch in Form von Comicfiguren.

-> Tiny

GNC:

Kürzel für das German -> Newbie Center: Hier trifft sich die deutsche (Einsteiger-) Community; Hilfen, Touren und Tipps auf Deutsch.

Greeter:

Die „Begrüßer“ stehen -> Newbies für den ersten Kontakt zur Verfügung. Ihre Funktion ist im Namen, der über dem Kopf des -> Avatars angezeigt wird, gekennzeichnet.

Grid:

Das „Gitter“ (grid = engl. für Gitter) oder „Netzwerk“ bezeichnet die komplette SL™-Welt. Somit bezeichnet das Grid auch alle -> Sims. „The grid will be down on XY“ ist ein häufig gelesener Ausdruck, wenn SL™ z.B. wg. Wartungsarbeiten nicht erreichbar ist.

->Teen Grid

Griefer:

Miese Typen gibt es überall, auch -> inworld. Griefer (engl. Grief: Leid) belästigen andere -> Avatare mit Waffen oder Schad-Skripten. Ihre Attacken sollte man melden.

->AR

Groups / Gruppen:

Wie im -> RL auch, finden sich in SL™ -> Avatare in Gruppen zusammen, die einem bestimmten Ziel oder gemeinsamen Interesse nachgehen.

Help Island:

Da landen -> Newbies, nachdem sie -> Orientation Island verlassen haben. Sind sie einmal im -> Mainland, können sie nicht mehr zur Orientation Island zurück, aber sie können sich auf Help Island neu orientieren.

HUD:

Abkürzung für Head Up Display: daran kann man -> Attachments wie Steuergeräte oder Scanner tragen.

Idea Hub / Info Hub:

Aus dem Englischen in etwa: Ideen-Drehkreuz oder Ideen-Mittelpunkt. Steht für ein Zentrum an Kreativität oder Austausch in SL™. Die Agentur Leo Burnett bezeichnet ihren Auftritt mit dem „Tree House“ so. Gebräuchlicher ist Info Hub, und dort landet man als Newbie, wenn man von einer -> Help Island zum -> Mainland teleportiert wird.

IM / Instant Message:

Zeitsynchrones Kommunikationsmittel ->inworld. IMs dienen der Kommunikation zwischen zwei -> Avataren oder einer bestimmten Gruppe und sie können auch zwischen beliebigen Orten inworld ausgetauscht werden, d.h. die Avatare müssen sich nicht in räumlicher Nähe befinden.

-> Chat

-> Notecard

Immersion:

Das vollständige psychische „Abtauchen“ einer durch einen -> Avatar repräsentierten Person in eine 3D-Umgebung oder Virtuelle Welt.

Inworld:

„CU inworld“ ist das beliebte Kürzel für „Ich treffe Dich in Second Life®“; inworld bezeichnet alles, was sich innerhalb der Plattform abspielt.

Inventory:

Hier werden alle -> Objekte, die ein -> Avatar besitzt, gespeichert und sind aufrufbar dargestellt.

Island:

Inseln oder Gebiete in Second Life®, die nicht auf dem >Mainland liegen.

Kamera:

Die jeweilige Ansicht von SL™ auf dem Bildschirm wird als Kamera bezeichnet und kann verändert und bewegt werden: Mit der ALT-Taste erscheint eine Lupe. Wird zusätzlich die linke Maustaste gehalten, stellt sich die Kamera auf den Klickpunkt ein. Bewegt man die Maus, zoomt die Kamera rein und raus und kann auch um den Punkt herum schwenken. Mit der gedrückten Strg-/Ctrl-Taste kann man auch rauf und runter schwenken, die zusätzlich gedrückte Shift-Taste ermöglicht das vertikale und horizontale Gleiten der Kamera.

-> Mouselook

Lag:

Verzögerung. „The -> Grid is laggy” ist ein häufiges Aufseufzen unter den -> Avataren und macht sich durch Stocken und zähflüssige Darstellung der -> Objekte sowie langsame Bewegungen der Avatare bemerkbar.

Landmark:

Analog zum Bookmark im WWW kann man Landmarks in SL™ als „Lesezeichen“ markieren.

Mit einem Doppelklick auf eine Landmark kann man sich direkt zum markierten Ort -> teleportieren oder den Ort auf der Karte anzeigen lassen.

Library:

In der „Bibliothek“ finden sich eine Vielzahl von nützlichen und verspielten Objekten, von Texturen und Skripten, die von -> Linden Lab zentral für alle Nutzer zur Verfügung gestellt und ab und an upgedated wird. Alle Objekte lassen sich ins persönliche -> Inventory übernehmen.

Linden-Dollar:

Währung -> inworld. Kann über die interne Böse LindEx in US-Dollar getauscht werden. Zur Zeit gilt ein Tauschverhältnis von ca. 270 Linden$ : 1 US-$, Inflation ist zu erwarten.

Linden Lab:

Linden Lab sind die Anbieter und Programmierer von Second Life®. Alle Fragen zum Kauf, der Benutzung und Problemen mit SL sind an Linden Lab zu richten.

LMS:

Learning Management System, zu deutsch: Lernplattform, wie sie heute in vielen Großunternehmen zur internen Schulung sowie zur öffentlichen Aus- und Weiterbildung eingesetzt werden.

LSL™:

Linden Skripting Language, SL™-Programmiersprache.

Machinima:

Kurzfilme, die in SL™ produziert werden, Schauspieler sind die -> Avatare. Das Kunstwort setzt sich aus „machine“ und „cinema“ zusammen. Eine Reihe von Machinimas kann man regelmäßig z.B. auf www.machinima.com oder www.gridreview.com sehen.

Mainland:

Hauptkontinente, die größte zusammenhängende Landmasse in SL™; hier können Grundstücke von -> Linden Lab erworben werden. Auf diese wird -> Tier erhoben. Außerdem gibt es noch viele -> Sims, die von Dritten gemietet wurden.

mature:

Teil des -> Grids, der Erwachsenen vorbehalten ist.

-> PG

Mentor/in:

Mentoren haben einen ehrenamtlichen „Job“ inne und helfen allen Bewohnern -> inworld bei Fragen.

Metaversum:

Wortneuschöpfung, die „multiple Universen“ beschreibt; etwa 3D-Welten, die sich an das Erfahrungsparadigma von Real World anlehnen und ihre Strukturen auf Metaebene nachbilden.

MMOLE:

Massively Multi-Learner Online Learning Environment; aus dem Englischen in etwa: Internet-Lernumgebung für eine Vielzahl von Teilnehmern. Abgeleitet von -> MMORPG werden damit 3D-Online-Lernwelten beschrieben, in denen sich gleichzeitig viele Seminar-, Vorlesungs- oder Trainingsteilnehmer aufhalten und miteinander als -> Avatare agieren können.

MMORPG:

Massively Multiplayer Online Role-Playing Game; aus dem Englischen in etwa: Vielspieler-Online-Rollenspiel. Dabei bevölkern Tausende bis Millionen von Spielern digitale 2D-, oder, meist, 3D-Welten im Internet mit klaren Zielaufträgen (Quests), die das Spiel vorantreiben. Zu den bekanntesten MMORPGs gehören World of Warcraft, Final Fantasy XI, EverQuest, EVE Online und eine Reihe neuer Spiele im (japanischen) Anime-Zeichentrickstil.

-> Roleplays

Money Tree:

Wovon wir alle träumen: Geldbäume. Hier können etablierte -> Residents virtuelles Geld hinterlassen, das -> Newbies sich einfach abflücken können.

Mouselook:

In etwa die Entsprechung der subjektiven Kamera im Film, also die „Eigenperspektive“. Normalerweise sieht der Nutzer seinen Avatar als Figur, die sich in SL™ bewegt. Zoomt er für den „Mäuseblick“ so weit wie möglich in den Avatar hinein, verschwindet die -> Kamera quasi in ihm und der Nutzer kann aus der Eigen- oder Ego-Perspektive auf die Welt sehen.

MUVE:

Englisch: Multi User Virtual Environment; allgemeiner Begriff für Virtuelle Umgebungen, die vielen Nutzern gleichzeitig zugänglich sind.

Newbie:

Als Newbie, seltener Noob oder N00b werden die SL™-Neulinge bezeichnet.

Notecard:

Asynchrones Kommunikationsmittel -> inworld. In diesen Textdateien können größere Textmengen abgelegt und von einem -> Avatar oder -> Objekt an vorbeikommende Besucher angeboten werden. Akzeptiert der Besucher die Notecard, öffnet sie sich in einem blau hinterlegten Textfenster. Sie kann per „keep“ = Behalten ins eigene -> Inventory übernommen oder per „discard“ = Wegwerfen wieder entfernt werden.

Objekt:

Virtueller Gegenstand in SL™ und anderen Virtuellen Welten.

Orientation Island:

Meldet sich ein -> Client zum ersten Mal bei SL™ an, wird die Möglichkeit der Erstellung eines -> Avatars geboten. „Neugeborene“ Avatare kommen normalerweise direkt in Orientation Island an, wo sie über Hinweistafeln die ersten Informationen über SL™ erhalten.

-> Help Island

PG

Abkürzung für „Parental Guidance“ = jugendfreies Angebot.

-> Teen Grid

-> mature

Poseballs:

Meist runde -> Objekte, die eine Animation auslösen, wenn ein -> Avatar sie berührt. Manche sind geschlechtsspezifisch ausgelegt: so sind rosa Poseballs für weibliche, blaue für männliche Avatare und schwarze oder weiße neutral.

Prim:

Alle Objekte in SL™ sind prinzipiell aus Grundformen zusammengesetzt, die als „Primitive“ bezeichnet werden, abgekürzt: Prim. Solche Grundformen sind z.B. Kugel, Würfel und Zylinder, die beim -> Bauen in ihrer Form verändert und mit verschiedenen -> Texturen versehen werden können.

-> Sculptie

Prim Count:

Damit liegengelassene -> Prims weder Land noch Rechenkapazität vollmüllen, begrenzt der Prim Count die Zahl der Prims, die auf einem Stück Land sein können. Solche Prims und Objekte werden dann standardmäßig gelöscht oder ins -> Inventory seines Erbauers/Besitzers zurücktransportiert.

Private Islands:

Das sind -> Sims im Privatbesitz, oftmals wie Themenparks gestaltet.

Region:

Die SL™-Kontinente sind in Regionen von je 256 mal 256 Metern aufgeteilt. Jede Region trägt einen eigenen Namen und da sie ohne sichtbare Grenzen miteinander verknüpft sind, bemerkt man den Übergang zu einer anderen Region meist nur an der Änderung des Namens.

-> Sim

Resident:

Die Bewohner von SL™ werden als Residents bezeichnet.

RL:

Real Life, auch: First Life (FL, das erste Leben) = das reale Leben.

rezzen / rez:

Das Erstellen oder Auspacken eines -> Objektes aus dem -> Inventory, durch Skripting, via „Create-Menü“.

Roleplays:

Sind Rollenspiele, von denen es einige -> inworld gibt. Sie verlangen besondere Verhaltensregeln; im gg Fall kann man sich als Besucher kennzeichnen.

-> MMORPG

Sandbox:

„Sandkästen“ sind öffentliche Plätze, an denen auch -> Residents, die kein -> Land besitzen, -> Prims erschaffen/verändern und -> Objekte bauen können.

Sculptie:

Kurzwort für Sculpted -> Prim, also eine bearbeitete Grundform.

Shape:

Die Form eines -> Avatars bzw. seiner -> Skin. Bei vielen Skins, die ja nur -> Texturen sind, kann man als Avatar gleich den Shape, also die Körperkontur mit kaufen und mit anziehen, wenn man die Skin überstreift.

Sim:

Region in SL™, vorstellbar als die Quadrate, aus denen das -> Grid aufgebaut ist. Sim steht für Simulator und bezeichnete früher die Server, von denen jeder eine Region darstellte. Die leistungsfähigeren Server heute „simulieren“ meist mehrere Regionen. Jede Sim hat einen Namen und eine Koordinatenbezeichnung; Sim wird meist synonym gebraucht mit -> Region.

Skin:

Die „Haut“ eines Avatars wird als -> Textur auf den Körper gelegt. Die angebotene kostenlose Standardhaut kann man nur bis zu einem gewissen Grad konturieren, schattieren oder färben/schminken. So erkennt man einen -> Newbie meist leicht an der Standardhaut und Standard-Ausrüstung. Daher ist die Programmierung und der Handel mit aufwändigen, möglichst lebensecht oder geschlechtsspezifisch erscheinenden Skins (Texturen) ein funktionierendes Geschäftsmodell in SL™.

-> Shape

Skybox:

„Fliegende“ Insel am „Himmel“ von Second Life®.

Teen Grid:

Bereich in SL™ für Minderjährige (13 – 17 Jahre).

-> Grid

Telehubs:

Wo rote Strahlen von der Landoberfläche in den SL™-Himmel ragen, befindet sich ein Telehub. Früher konnte man nur von diesen aus teleportiert werden, heute ist -> TP von jedem Ort inworld an jeden anderen möglich. Daher dienen Telehubs eigentlich nur noch als zentrale Lande- und Orientierungspunkte.

Textur:

Oberflächengestaltung von -> Avataren, -> Prims und -> Objekten. Dabei handelt es sich im technischen Sinne um Bilder, die auf die Oberfläche von Gegenständen oder Avataren gelegt werden.

The AvaStar:

Bekanntestes englischsprachiges Magazin (auch deutschsprachige Version) aus SL™.

Tier:

Grundsteuer, die für ein Stück gekauftes Land in SL™ erhoben wird. Auf dem -> Mainland wird der Tier an -> Linden Lab entrichtet, auf den privaten Inseln an den jeweiligen Eigentümer. Genaues regelt der -> Covenant.

Tiny:

Tinys sind besonders kleine -> Avatare, oft in Tier- oder Comicform.

-> Furry

TP / Teleport:

Teleportation ist die schnellste Fortbewegungsart in SL™: einfach von Punkt zu Punkt reisen, indem man z.B. auf einen -> Landmark doppelklickt. Kann auch dazu benutzt werden, sich in die Nähe eines anderen -> Residents zu „beamen“ – wenn dieser einverstanden ist. So können sich RL- und SL™-Freunde leicht -> inworld treffen, indem sich der eine zum anderen teleportieren („I´ll send you a TP“) lässt.

Waffen:

Sind nur auf einigen -> Regionen in SL™ erlaubt. Keine Waffen auf dem -> Teen Grid.

VC:

Virtual Classroom, übersetzt: virtueller Klassenraum. Eine technische Möglichkeit, Lernende z. B. auf -> LMS online zusammen zu führen und zu unterrichten. Wird in SL™ durch 3D-Lernräume, Klassenzimmer oder Hörsäle ersetzt, in denen die -> Avatare der Ausbildenden und der Lerner sich versammeln können.

nach oben

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: